this website in Dutch - this website in English

Arbeiten Sie privat mit Ihrem Mac

Apple sagt, es nimmt den Datenschutz sehr ernst und wirbt auch dafür. Sie haben eine Reihe von Optionen, um den Inhalt Ihres Mac für sich zu behalten. Dies sowohl gegen Passanten als auch gegen Hacker. Zuerst zu neugierigen Menschen:

Deaktivieren Sie die automatische Anmeldung
Wenn Sie dies nicht tun, kann jeder einfach so mit Ihrem Mac arbeiten.



Machen Sie eine Pause von Ihrem Platz ohne Sorgen
Unter dem Apple-Menü finden Sie "Sperrbildschirm". Sie können Ihren Mac nicht ohne das KontoPasswort eingeben.



Machen Sie eine Pause von Ihrem Platz ohne Sorgen 2
Bei Bedarf müssen Sie möglicherweise vergessen, Ihren Mac zu sperren. Dann hätten Sie das im Voraus besser machen können:
Gehen Sie zu Systemeinstellungen => Sicherheit und Datenschutz. Geben Sie Ihr Passwort ein:



Sie finden diese Option unter Allgemein:
Aktivieren Sie "SOFORT nach dem Start des Ruhezustands oder des Bildschirmschoners nach dem Passwort fragen" **.



** Hinweis: Die Einstellungen für den Ruhemodus und den Bildschirmschoner finden Sie jeweils. in den Systemeinstellungen Energiesparmodus und Schreibtisch- und Bildschirmschoner, wie in Kapitel Einstellungen beschrieben. Wählen Sie nicht zu viel Zeit, bevor Sie in den Schlafmodus wechseln!


Doppelte Sicherheit: Zwei-Faktor-Autorisierung
Apple bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihrer Apple ID eine zusätzliche Sicherheitsebene hinzuzufügen. Dies wird als Zwei-Faktor-Authrorisierung bezeichnet.
Für wichtige Änderungen müssen Sie eine zusätzliche Bestätigung eingeben. Sie erhalten auf Ihrem iPhone eine Benachrichtigung mit einem Code. Sie müssen diesen Code dann auf Ihrem Mac eingeben.

Melden Sie sich beispielsweise erneut mit Ihrer Apple ID an:




Und dann müssen Sie noch Ihr Mac-Passwort eingeben:



Sie haben jetzt zweimal über zwei verschiedene Kanäle überprüft. Daher "Zwei-Faktor". Sie haben sich gerade wieder angemeldet:




Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Autorisierung
Gehen Sie zu Systemeinstellungen => Apple ID => Passwort & Sicherheit:



Überprüfen Sie die Zwei-Faktor-Autorisierung und geben Sie die Telefonnummer Ihres iPhones ein.

HINWEIS: Falls gewünscht, können Sie den Wiederherstellungsschlüssel auch als zusätzliches Ersatzteil verwenden.



Datenschutz mit Backup: Schützen Sie Ihr Time Machine-Backup
Um zu verhindern, dass die Daten einfach so gelesen werden, haben Sie die Möglichkeit, die Sicherung zu verschlüsseln. Niemand kann ohne den richtigen Accountname und das richtige Passwort darauf zugreifen.



Weitere Informationen zum Sichern mit Time Machine finden Sie im Kapitel Sichern.


Datenschutz im Spotlight
In den Systemeinstellungen => Spotlight => Datenschutz können Sie Ordner ausschließen, in denen Spotlight suchen soll:




Datenschutz in Safari: Löschen Sie schnell Ihren Browserverlauf
Gehen Sie in Safari zum Menü "Verlauf" und wählen Sie "Verlauf löschen". Diese Option löscht sofort Ihren gesamten Surfverlauf ... Nützlich, wenn Ihre Mutter / Frau / Ihr Mann plötzlich nach Hause kommt. ;-)

Datenschutz in Safari: Surfen Sie spurlos
Wählen Sie in Safari anstelle von "Neues Fenster" ein "Neues privates Fenster", und das Programm behält keine Spuren Ihrer Internet-Sitzung bei.

Datenschutz in Safari: Tracking oder Tracking
Viele Websites haben Plugins, die Websites anders angehen und ihnen mitteilen, wer vorbeigekommen ist. Auf diese Weise kann eine Ablaufverfolgung von Websites erstellt werden, die Sie gerne besuchen. Anschließend werden Anzeigen angezeigt, die Ihrem Webverhalten entsprechen, und Ihre Suchergebnisse sind ebenfalls betroffen. Sie machen ein 'Profil' von dir.
Unternehmen wie Google und Facebook finden dies besonders interessant. Tatsächlich leben sie davon!
Sie können dies in den Safari-Einstellungen deaktivieren:




Gehen Sie zu Datenschutz und wählen Sie "Cross-Site-Tracking verhindern".



Safari stoppt jetzt Tracker. Klicken Sie einfach auf den Schild oben in Safari - und schaudern Sie - wie viele es geben können:



Selbst wenn Sie ein leeres neues Fenster öffnen, wird ein Bericht für die vergangene Woche angezeigt:



Datenschutz in Safari: Cookies
Möglicherweise stoßen Sie seit einigen Jahren auf vielen Websites auf eine sogenannte Cookie-Benachrichtigung:



Ihnen wird gesagt, dass die Website ein sogenanntes Cookie, eine kleine Datei, auf Ihrem Computer ablegen möchte. Der Grund ist, dass Sie dann erkannt werden können, wenn Sie wieder vorbeikommen. Dies kann sowohl für die Website als auch für Sie nützlich sein. Auf diese Weise weiß die Website, ob Besucher zurückkommen, ja oder nein, und Sie haben immer die gleichen Einstellungen vor sich.

Warum dann diese Warnungen für Cookies?
Die Vorschriften der Europäischen Union erfordern eine Warnung, bevor Cookies platziert werden können. Denn dank dieser Cookies wissen Websites immer mehr über Ihr Surfverhalten. Und das ist eine Verletzung Ihrer Privatsphäre.

HINWEIS: Macmiep.nl platziert keine Cookies auf Ihrem Mac selbst, die Google-Suchmaschine und Adds jedoch. MacMiep hasst diese Berichte und weigert sich, einen auf ihrer eigenen Website zu zeigen.

Wie sehe ich, welche Cookies mein Mac erhalten hat?
Gehen Sie in Safari zum Menü "Einstellungen" und sehen Sie sich "Datenschutz" an.



Hier können Sie alle Cookies blockieren.
Sie können auch sehen, welche Websites Ihre Cookie-Dose gefüllt haben:



Sie können hier auch Cookies löschen.



Datenschutz in Safari: Ortungsdienste
Eine Website kann anhand Ihres WLAN-Standorts oder Ihrer GPS-Informationen herausfinden, wo Sie sich (ungefähr) befinden. Dies kann nützlich sein, wenn Sie wissen möchten, wo sich der nächste Appie Happie befindet.
Willst du das nicht Gehen Sie zu Systemeinstellungen => Sicherheit und Datenschutz. Links in der Liste befindet sich Location Services. Auf der rechten Seite sehen Sie pro App, wer die Berechtigung zum Wissen hat wo dein Platz auf Erde ist.

Hinweis: Deaktivieren Sie bei Bedarf alle Ortungsdienste, aber Apps wie "Karten" funktionieren nicht mehr ordnungsgemäß. Und nicht mehr Find My Mac!




Datenschutz in Safari: Verwenden einer Suchmaschine, die mich nicht verfolgt
Wechseln Sie in den Safari-Einstellungen zu DuckDuckGo, wenn Google Sie nicht verfolgen und anhand Ihres Suchverlaufs ein Profil von Ihnen erstellen soll.

Google Chrome
Folgende Internetnutzer bringen Sie automatisch zum "kostenlosen" Browser Google Chrome. An sich ein toller Browser, nett und schnell auch. Der Browser ist jedoch nicht kostenlos!
Sie wollen eine Gegenleistung: Alle von Ihnen ergriffenen Maßnahmen werden von Google gespeichert und analysiert. Ziel ist es, ein Profil von Ihnen zu erstellen, damit diese ihre Werbetreibenden besser bedienen und mehr Geld verdienen können.

Facebook
Wenn Sie Mitglied von Facebook sind, haben Sie trotzdem Ihre Privatsphäre verloren. Sie und Ihr Online-Verhalten sind ihr Geschäftsmodell. Viele Websites haben bereits einen Facebook-Button. Damit können Sie ihren Artikel auf Facebook teilen, aber so folgt Ihnen auch Facebook. Dies ist auch möglich, wenn Sie kein Mitglied sind! Anti-Tracking-Software wie in Safari ist auch dagegen wirksam.



Anonymes Internet
Stellen Sie sich vor, Sie reisen nach China, Iran oder in ein anderes Land mit Internet-Zensur. Dann können Sie das 'anonyme' Netzwerk Tor verwenden. Mit Tor ist es nicht möglich zu verfolgen, wo Sie sich befinden oder wohin Sie Daten senden. Beachten Sie jedoch, dass viele Ausgangsknoten wahrscheinlich in den Händen verschiedener Geheimdienste liegen.
Tor ist auch für das Mac: Tor-Projekt https://www.torproject.org verfügbar.
TOR ist also kein Netzwerk für Kinderpornografie, wie einige Politiker uns glauben machen möchten!

Virtuellen privaten Netzwerk: VPN
In Ländern wie dem Iran arbeiten die Menschen oft mit VPN. Ihr Computer stellt eine Verbindung mit einem VPN-Server her, von dem aus Sie weiter surfen können. Ihre eigene IP-Adresse bleibt somit vor der Außenwelt verborgen. Schließlich hat Ihr Computer die Adresse dieses VPN-Servers. VPN ist oft ein kostenpflichtiger Dienst. Der Internetbrowser Opera bietet einen kostenlosen VPN-Server.


Datenschutz beim Zoll
Hinweis: Wenn Sie beispielsweise in die USA reisen, stellen Sie fest, dass der Zoll dort möglicherweise alle Daten auf Ihrem Mac oder iPhone / iPad anzeigen und kopieren kann. Möglicherweise können Sie dem mit den folgenden Tipps entgegenwirken.


Verschlüsseln Sie Ihre Daten
Im Falle eines Diebstahls der Festplatte Ihres Mac sind die darauf befindlichen Dateien lesbar. Dies ist unabhängig davon, ob Ihr Anmeldename und Ihr Passwort dem Dieb bekannt sind. Neben dem Trennen der Festplatte ist es auch möglich, einen Mac im sogenannten "Zielmodus" mit einem anderen Mac zu verbinden, um sich der Festplatte als externe Festplatte zu nähern. Darüber hinaus kann auch ein Hacker mit physischem Zugriff auf Ihren Mac mithilfe von Skripten auf einem USB-Stick in Ihren Mac eindringen.


Filevault
Sie haben daher die Möglichkeit, alle Ihre Daten mit FileVault zu verschlüsseln. Dies finden Sie unter Systemeinstellungen => Sicherheit & Datenschutz => Filevault.



Sie werden gefragt, ob Sie FileVault mit Ihrem iCloud-Konto entsperren können:



Hinweis: Für Macs mit mehreren Benutzern an Bord: Alle Benutzer müssen zustimmen, FileVault einzurichten. Ihr Passwort wird abgefragt, bevor FileVault eingestellt werden kann!


Schauen Sie vor dem Sprung
Wenn Sie Ihr Master-Passwort verloren haben, haben Sie auch Ihre Daten verloren! Verwenden Sie FileVault daher nur, wenn Sie dies für uHinweisedingt erforderlich halten.
Halten Sie sich für Sterbliche von FileVault fern!



Sichern Sie vertrauliche Daten
Sie können eine virtuelle Festplatte, ein sogenanntes Disk-Image oder .dmg: Disk Image erstellen. Hier können Sie vertrauliche Informationen sicher speichern.


Sie können eine virtuelle Festplatte mit dem Festplatten-Dienstprogramm erstellen. Sie finden es im Ordner "Dienstprogramme" oder über Spotlight:



Erstellen Sie ein sicheres Disk-Image
Öffnen Sie das Festplatten-Dienstprogramm:





und wählen Sie im Menü Datei => Neues Disk-Image => Leeres Disk-Image:




Geben Sie Name und Größe ein und wählen Sie AES-128 oder AES-256 für die Verschlüsselung:



Wählen Sie Erstellen und geben Sie ein Passwort ein:





Wichtig: Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Passwort im Schlüsselbundzugriff behalten!



Und Ihre virtuelle Festplatte wird als .dmg angezeigt:



Doppelklicken Sie, um das Laufwerk zu öffnen, und ziehen Sie die Dateien, die Sie schützen möchten, per Drag & Drop:









Sicherer USB-Stick
Sie können die .dmg-Datei auch auf einen USB-Stick legen. Von nun an benötigen Sie ein Passwort, um diese .dmg zu extrahieren. Mit dem richtigen Passwort wird .dmg für eine virtuelle Festplatte geöffnet.



Besonders harte Sicherheit für Ihren Mac
Es gibt eine Möglichkeit, Ihren gesamten Mac vor Außenstehenden zu schützen. Dies geht über die Anmeldung am MacOS-System hinaus. Es ist das Firmware-Passwort. Dies macht es unmöglich, den Mac von einem externen Laufwerk zu starten. Tatsächlich kann niemand ohne Passwort etwas mit Ihrem Mac tun.
Sie müssen dieses Passwort eingeben, bevor MacOS selbst gestartet wird. Es befindet sich in einem Chip auf dem Motherboard Ihres Mac. Also in der Hardware.
Wenn du es verloren hast: schade.

Hinweis: Eine Einschränkung hier ist that Ihr Mac kann mit Find My Mac nicht mehr gefunden werden, falls er gestohlen wird. Aber ein Dieb kann auch nichts damit anfangen.

Legen Sie das Firmware-Passwort fest
Booten Sie von der Wiederherstellungspartition mit Command-R Tasten*.
Wählen Sie im Menü Dienstprogramme => Firmware Password Utility.
Aktivieren Sie dann das Firmware-Passwort.
* Erläuterung hierzu im Kapitel Probleme.



Ohne Passwort macht der Mac überhaupt nichts. Wenn Sie es vergessen...


Hinweis: Sie können den Firmware-Passwortschutz auch deaktivieren, indem Sie derselben Route folgen.


Löschen Sie eine Festplatte sicher
Entgegen der landläufigen Meinung bedeutet das Löschen einer Festplatte nicht, dass alle Daten wirklich verschwunden sind. Normalerweise wird nur der Indexteil dieser Daten zerstört.
Die Daten selbst bleiben erhalten!
Das 'Festplatten-Dienstprogramm' bietet daher die Möglichkeit, Ihre Festplatte mehrmals zu überschreiben und so alle Originaldaten unlesbar zu machen.





Unter Struktur wählen Sie das Dateisystem aus, das die Festplatte erhalten soll.



HINWEIS: Wählen Sie immer APFS für SSD-Laufwerke.



Nun wählen Sie, welche Sicherheitsoption Sie wählen. Das Sicherste ist das Beste, dauert aber lange:



Hinweis: Wenn Sie Ihren Mac verkaufen möchten, starten Sie von Recovery, bevor Sie die Startdiskette (die Mac OS enthält) löschen können. Sie starten mit Command-R. Mehr dazu im Kapitel Hilfe!

Löschen von SSD-Laufwerke
Seien Sie vorsichtig mit einem SSD-Laufwerk. Alle Blöcke auf der Festplatte werden mit Daten geschrieben. Ein SSD-Laufwerk wird langsamer, wenn mehr DateHinweislöcke vorhanden sind. Der Mac kann dadurch spürbar langsamer werden. Geben Sie ihm jedoch eine Nacht, dann "trimmt" MacOS das Laufwerk selbst (löschen Sie leere Blöcke, damit das Laufwerk seine Geschwindigkeit wiedererlangt).




Das nächste Kapitel ist:
Malware für den Mac




Haftungsausschluss: MacMiep ist unabhängig. Dies bedeutet, dass sie für positive oder negative Geschichten auf dieser Website nicht bezahlt wird. Sie schreibt, was sie denkt, basierend auf mehr als 30 Jahren Mac-Erfahrung. MacMiep interessiert sich nicht für Ihre Daten. Es wird jedoch Google verwendet. Google ist in der Tat interessiert. Sind Sie glücklich mit MacMiep? Unterstützen Sie bitte Ihr lokales Katzenhaus.